iP-Survey System

Integration

Prozess- und Objektmanagement

Info

Support:

Montag - Freitag

8:00 - 18:00

Tel: 030 - 670 38 38 7
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

iP-Survey System

Homburger Straße 50

14197 Berlin


Tel: 030 - 670 38 38 7
Fax: 030 - 670 38 38 9
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prozesssteuerung

Unter einem Prozess versteht man die Abfolge aller, in der Regel miteinander in Wechselwirkung stehender Vorgänge, die Eingaben durch Hinzufügen von Steuerungsparametern und Qualitätskriterien in angestrebte Ergebnisse überführen.

Prozesstyp

Zur Abwicklung eines Auftrags wird ein Projekt angelegt. Aufgaben des Auftrags können in mehrere Verfahren zerlegt werden. Ein einzelnes Verfahren ist einem bestimmten Verfahrenstypen, z.B. Grenzfestlegung, Lageplan und Beweissicherung zuzuordnen. Für jeden Verfahrenstypen ist eine Reihe von Vorgängen in der Systemeinstellung einzurichten. Vorgänge mit ähnlichen Eigenschaften lassen sich unter einer Gruppe zusammenfassen. Zur detaillierten Definition eines Vorgangs gehören der Speicherort, die Bezeichnung der Daten und der Programmaufruf zu deren Bearbeitung. Ein Vorgang kann Daten in der Form einer Datei oder eines Verzeichnisses enthalten. Dementsprechend kann man eine Vorlagedatei oder ein Vorlageverzeichnis zentral ablegen, beim Anlegen des Vorgangs werden die Vorlagedaten vom Programm automatisch in die festgelegte Struktur kopiert. Es gibt auch Vorgänge, bei denen selbst keine Daten zu speichern sind. Sie entsprechen solchen Tätigkeiten, die nur zur Protokollierung eingesetzt werden. Auf diese Weise ist ein Prozesstyp definiert.


Vorgangsbearbeitung

Das Bearbeiten eines Verfahrens geschieht durch Umsetzen des in der Systemeinstellung definierten Prozesstypen. Einzelne Vorgänge sind hintereinander anzulegen, wobei deren Typen aus der Liste auszuwählen sind und die Daten zur Initialisierung aus der Vorlage kopiert oder von außen importiert werden. Zum Bearbeiten wird das entsprechende Programm aufgerufen, gleichzeitig werden auch die dazu gehörigen Daten geladen und an das Programm übergeben. Der Nutzer kann sich nun nur auf die Bearbeitung konzentrieren, mit welchem Programm, wo die Daten zu finden bzw. nach der Bearbeitung zu speichern sind, alles wird von IPOS erledigt. Bei einem Vorgang kann man jedes Hinzufügen oder Editieren als Tätigkeit in dem Vorgangsverlauf dokumentieren. Am Ende können die Dateien als Ergebnisse vom IPOS für die Abgabe exportiert werden.

Prozessverlauf

Die erstellten Vorgänge sind im Inhaltsverzeichnis nach der jeweiligen Vorgangsgruppe hierarchisch angezeigt. Das Inhaltsverzeichnis ist auch die Stelle zum Erzeugen eines neuen Vorgangs und zum Navigieren zu den bereits vorhandenen Vorgängen. Parallel dazu sind sämtliche Vorgänge in zeitlicher Reihenfolge im Prozessverlauf zusammengefasst. Der Nutzer findet hier nach längerer Unterbrechung schnell wieder den letzten Bearbeitungsstand des Auftrags und bietet gleichzeitig weiteren Verantwortlichen den Überblick über den aktuellen Stand.